RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt

Sie sind hier: EnBauSa Blog

Immer wieder kommt es zu kontroversen Diskussionen, die erbittert bis aufs Messer geführt werden, wie dicht eine Gebäudekonstruktion sein soll.

Für einen Neubau ist die Dichtheitsanforderung Stand der Technik und einzuhalten, aber viele „alte Recken“ des Bauwesens wehren sich heftig dagegen. Auf den ersten Blick sollte man meinen, dass es dazu eine einzige Wahrheit geben müsste. Tatsächlich haben aber alte ungedämmte Bauten ein Problem, wenn einfach nur dicht gemacht wird – beim Einbau neuer Fenster zum Beispiel.

weiterlesen »

„Ich kann das Wort Wirtschaftlichkeit nicht mehr hören….“: So antworten ärgerliche Referenten manchmal, wenn sie nach der Wirtschaftlichkeit ihres Energiesparprojektes gefragt werden – um dem eingeschüchterten Fragesteller dann bereitwillig zu erläutern, dass die monetäre Wirtschaftlichkeit für Energiesparmaßnahmen eigentlich eine falsche Betrachtungsweise sei. Schließlich würden – um zwei Beispiele herauszugreifen – viele Menschen bei der Ausstattung des neuen Badezimmers 2.000 Euro für besondere Fliesen bezahlen, oder 5.000 Euro für eine weite Urlaubsreise ausgeben, beides höchst unwirtschaftliche Investitionen. Man müsse die Energieeinsparung also nur wollen.

Leider verwechseln die Fachleute hier die monetäre Wirtschaftlichkeit mit der übergeordneten Gesamtwirtschaftlichkeit. weiterlesen »

Heizen ist nicht nur Last sondern auch Lust, das Spiel mit dem Feuer hat seit der Steinzeit nicht an Reiz verloren. Und so wünscht sich die vorausschauende Bauherrschaft auch im Passivhaus schon mal ein sichtbares Feuer hinter dem Glas eines schönen Kaminofens!

Klassische Antwort auf diesen Wunsch ist aber in Passivhaus-Kreisen meist, dass das nicht gehe oder zumindest nicht sinnvoll sei. Diese Auffassung kann ich überhaupt nicht teilen, man muß nur zusehen, dass man das passende Umfeld dafür schafft. weiterlesen »

Während wir uns noch vor etwa 15 Jahren anstrengten, um bei Neubau oder Sanierung unter 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (kWh/m2a) zu kommen, scheint das Nullenergie- und Plusenergiehaus heute kein Problem mehr zu sein. Was ist passiert? Ist der technische Standard so immens vorangeschritten?

Keinesfalls! Man rechnet nur anders, frei nach dem Motto: Wenn Du die Wirklichkeit nicht verändern kannst, dann pass“ Deine Sichtweise an.

Entsprechend der Wärmeschutzverordnung bilanzierte man früher den Endenergieverbrauch und hatte damit zumindest in etwa ein Äquivalent für die Heizkosten. Heute wird primärenergetisch bilanziert, wobei regenerative Energieträger niedrige Primärenergiefaktoren unter 1 bis hin zu 0 aufweisen, das Gebäude selbst wird dadurch aber nicht besser. weiterlesen »

Wenn man etwas über Passivhäuser liest kommt ganz weit vorn die Aussage, es sei in der Konstruktion zwar etwas teurer, wird dann aber immer gleich relativiert mit der Aussage, dafür brauche man aber keine Heizung.

Leider setzt sich diese vereinfachende und nicht ganz zutreffende Feststellung in den Köpfen der Interessierten bis hin zu Architekten und Bauingenieuren fest und wird zum Dogma, das schwer wieder aufzubrechen ist.

Tatsächlich kann ein Passivhaus einen sehr großen Teil des Wärmebedarfs über die Nutzung von internen und solaren Wärmegewinnen decken, die extrem gute Dämmung, Wärmerückgewinnung und solare Ausrichtung helfen dabei. Trotzdem verbleibt aber ein restlicher Wärmebedarf der ökonomisch und ökologisch vertretbar gedeckt werden muß. weiterlesen »

Zu- und Abluftanlagen mit Wärmerückgewinnung bieten erhebliches Potential zur Energieeinsparung, da sie einen Großteil der in der Abluft enthaltenen Wärme auf die Zuluft übertragen. Passivhäuser wären ohne diese Energiesparlüftungen kaum denkbar.

Nachteilig im Vergleich zu den einfachen Abluftanlagen, die ihre Zuluft über die Fassade erhalten, sind die deutlich höheren Kosten, sowie der Platzbedarf für das doppelte Kanalsystem. Genau dieser Punkt erschwert vor allem den nachträglichen Einbau in bestehenden Gebäuden. Aber auch der Nutzer ist entscheidend. Messungen in selbstgenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern zeigen den Erfolg dieser Technik. Der psychologische Grund: Hat ein Häuslesbauer erst einmal 10.000 Euro zusätzlich für die Energiesparlüftung ausgegeben, dann wünscht er sich auch einen Erfolg dieser Investition und verhält sich dementsprechend. weiterlesen »

Gründerinnen von EnBauSa

Gründerinnen von EnBauSa

Zum Einjährigen von EnBauSa – dem Online-Magazin zum energetischen Bauen und Sanieren – startet die Redaktion zusammen mit  dem Architekt Alfred Kerschberger und Arno Kuschow, Geschäftsführender Gesellschafter der Eco Casa GmbH nun das energetische Blog. Hier schildern die Autoren ihre Erfahrungen oder besonderen Projekte sowie die damit verbundenen Herausforderungen. Sie werden Missstände in der Sanierungsbranche benennen, auf aktuelle technische oder politische Entwicklungen eingehen und mit Leser/innen in Kontakt kommen, die die Kommentar-Funktion benutzen. Das EnBauSa-Team wünscht allen Besucher/innen des Blogs einen interessanten und spannenden Austausch.

Dr.-Ing. Architekt Alfred Kerschberger Dr.-Ing. Architekt Alfred Kerschberger ist Verfasser zahlreicher Studien und Fachbücher u.a. zu ökologischem Bauen.

Arno Kuschow Arno Kuschow ist Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Eco Casa mit Ansprüchen an energiesparendes Wohnen.

Dipl.-Pol. Frank Schönfelder Dipl.-Pol. Frank Schönfelder Frank Schönfelder ist Marketingleiter Deutschland bei KWB Die Biomasseheizung.

Pia Grund-Ludwig Pia Grund-Ludwig arbeitet seit 25 Jahren als Journalistin. Bei EnBauSa.de ist sie Geschäftsführerin und Chefredakteurin.

Silke Thole Silke Thole EnBauSa.de-Geschäftsführerin und Journalistin Silke Thole wohnt bereits seit 2001 in einem Passivhaus.

Neueste Kommentare

Top50 Solar Logo